Schläft der Hund, ist er brav

Hunde werden als treuer Begleiter des Menschen angesehen. Aber schaut man einmal genau hin, sind sie doch eher Schlafmützen.

Als ursprüngliche Raubtiere, die ihre Beute selber jagten, sind sie hochspezialisiert und müssen auf kurze Zeit und kurze Distanz ihre ganze Leistung und Kraft abrufen. Damit sie nicht zu viel Kraft darauf verwenden müssen, neues Nahrung zu erbeuten, die sie brauchen, um überhaupt auf Jagd gehen zu können, leben Hunde, genau wie Katzen, über den Tag auf Sparflamme. Sie verschlafen, wenn man sie lässt, ohne Weiteres zwei Drittel eines Tages.

Wer schläft, sündigt nicht

Man könnte ganze Bibliotheken oder Datenbanken füllen mit Bildbänden oder Fotodateien von Hunden und ihren Schlafpositionen. Kleine Hunde können eigentlich fast überall schlafen, grössere Hunde benötigen schon eine gewisse Polsterung, um Druckstellen vorzubeugen und Probleme mit den Knochen zu vermeiden. Auch sollte man darauf achten, dass die Hunde nicht auf zu kühlen Plätzen liegen, denn sie können, genau wie wir Menschen, unterkühlen und sich eine Blasenentzündung holen.

Hunde liegen häufig gern mittendrin im Geschehen. So stellen sie aber auch eine Stolperfalle dar, bei der man sich schwerwiegende Verletzungen zuziehen, aber auch den Hund verletzen kann. Daher sollte der Hund stets wissen, wo er sich ungestört hinlegen und seinen Hundeträumen hingeben kann.

Schlafplätze für jede Lebenssituation

Je nach Witterung und Temperatur bevorzugt der Hund eher ein warmes oder ein kühleres Plätzchen. Abhängig vom Alter ist ein weiches Kissen schöner oder die Möglichkeit, spontan hochzuspringen und ins Leben zu rennen. Der eine Hund liegt lieber auf einer Matte, der andere findet es toll, seinen Rücken gegen eine Wand zu drücken. Manchmal suchen sich die Vierbeiner eine Ecke, die eigentlich viel zu klein für sie ist, dann wieder liegen sie mitten auf einem Teppich, auf dem sie fast verloren wirken. Egal, was der Hund am liebsten mag: Er sollte immer einen auf seine Grösse und seine Bedürfnisse zugeschnittenen Korb haben. Am besten sogar zwei Körbe.